von links nach rechts: Dietmar Zgaga (Rosenbauer), Paul Schuldt (Gerätewart), Marcus Mahrdt (Gemeindewehrführer), Pit Timmermann (stellv. Gemeindewehrführer), Heiko Drewing (Gruppenführer)

Endlich – am 29.06.2021 war es soweit. Das neue Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Papendorf wurde übergeben. Der Bürgermeister, Herr Jürgen Ahrens beauftragte seinen Gemeindewehrführer, Marcus Mahrdt sowie seinen Stellvertreter; Pit Timmermann und den Gerätewart, Paul Schuldt und Gruppenführer Heiko Drewing nach Luckenwalde (Brandenburg) zu fahren und das Fahrzeug, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10 (HLF 10) in Empfang zu nehmen. Dafür wurde das alte Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W) wegen technischen Verschleißes und der stetig steigenden Reparaturkosten ausgesondert.

Das HLF 10 Fahrzeug ist auf dem neusten Stand der Technik. Die Gerätefächer sind thematisch angeordnet und daher sehr übersichtlich. Somit sind spezielle Geräte, wie zum Beispiel das Schneid- und Spreizgerät von Weberrescure System schnell zu finden. Das Fahrgestell wurde von der Firma MAN beigestellt und der Aufbau von Firma Rosenbauer gefertigt. Neben der DIN-Ausstattung hält das HLF 10 eine 3- teilige Schiebleiter, eine Einpersonenhaspel und einen Wassertank von 1.700l vor.

linke Fahrzeugseite

Das Einsatzgebiet der Gemeinde Papendorf erstreckt sich neben Papendorf auch auf die Orte Gragetopshof, Sildemow, Niendorf und Groß Stove sowie die BAB 20.

Die Freiwillige Feuerwehr Papendorf hat als Schwerpunkt das Objekt Warnowschule Papendorf. Es handelt sich hierbei um ein viergeschossiges Bauobjekt, für welches als zweiten Rettungsweg bzw. Angriffsweg eine 3-teilige Schiebleiter gefordert ist. Diese befand sich bereits im Besitz der Gemeinde Papendorf und wurde vom vorhandenen Löschgruppenfahrzeug 8/6 (LF 8/6) auf das neue HLF 10 umverlastet.

rechte Fahrzeugseite

Am Fahrgestell des HLF 10 ist eine Aufprotzvorrichtung für eine Einpersonenhaspel verbaut worden. Die Einpersonenhaspel ist erforderlich, da in der Gemeinde Papendorf die meisten Wasserentnahmestellen nur über lange Wegestrecken erreicht werden können. Hierfür sind auf der Haspel 6 B-Druckschläuche (120 Meter Schlauch) zusätzlich zur Normbeladung verladen. Diese dienen somit der schnellen und effizienten Überbrückung der langen Wegestrecken durch nur eine Person. Dies gibt im Einsatz einen nicht zu verachtenden einsatztaktischen Vorteil. Dass der Wassertank von 1.000, auf 1.700l erhöht wurde, wirkt sich hier ebenfalls positiv aus.

Der besondere Dank gilt den beiden Fördermittelgebern, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und dem Landkreis Rostock! Ohne ihre Zuwendungen wäre das Vorhaben nicht umsetzbar gewesen – Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.